BT50QT

lesen sie mehr...

Ein besonders interessantes Modell aus der Eppella-Roller-Kollektion ist der mit dem Baotian bt50qt baugleihe Eppella-RollerFighter 50 One. Der Eppella-Roller Fighter 50 One mit Bauteilen des Baotian bt50qt-12 besticht durch seine robuste Bauweise und sein sehr günstiges Preis-/Leistungsverhältnis. Der Eppella-Roller Fighter 50 One mit Bauteilen des Baotian bt50qt-12 ist erhältich in den Ausführungen rot-matschwarz oder gelb-mattschwarz.

Der Lieferumfang des Eppella-RollerFighter 50 One mit Bauteilen des Baotian bt50qt-12 beinhaltet folgende Ausstattungsmerkmale:

  • Scheinwerfer mit Fern- und Abblendlicht 12 V,
  • Blinkanlage,
  • Check Control System
  • Zulassung für den Straßenverkehr (Europazulassung 92/61 EEC),
  • Integriertes Lenk- u. Zündschloss,
  • Tankanzeige,
  • 2 Rückspiegel,
  • Tachometer,
  • Elektro- und Kickstarter

Der Eppella-Roller Fighter 50 One mit Bauteilen des Baotian bt50qt-12 hat folgende technische Daten:

  • Länge 1.930mm
  • Leistung 1,8 kW/2,4PS bei 7000 U/min. 
  • Breite 705 mm 
  • Zündung C.D.I. Elektronik 
  • Höhe 1.190 mm 
  • Sitzhöhe 780 mm 
  • Getriebe Stufenloses Keilriemengetriebe (Riemen-Variomatik)
  • Leergewicht 89kg
  • Höchstgeschwindigkeit 45 km/h
  • Starter Elektro & Kickstarter
  • Rahmenbauart Stahlrohrrahmen 
  • Motorart 1Zylinder 2-Takt Benzin-Vergasermotor mit Gebläsekühlung
  • Hubraum 49 ccm
  • VR – Bremse Scheibenbremse
  • HR – Bremse Trommelbremse
  • Max. Drehmoment 2,7 Nm / 5.000 rpm

Der Eppella-Roller Fighter 50 One mit Bauteilen des Baotian bt50qt-12 ist für 1 Person zugelassen.





Wie erwirbt man einen Roller-Führerschein?

Der Roller-Führerschein unterschiedet sich wesentlich von den traditionell bekannten Führerscheinen. Denn es handelt sich hierbei nicht um einen echten Führerschein. Es ist lediglich eine Fahrgenehmigung, die man erhält, sodass man von nun an berechtigt sein wird, einen Roller zu führen. Deshalb wird eine solche Prüfbescheinigung auch nicht beim Erwerb eines späteren Führerscheins angerechnet.

Vor allem aber auch die Kosten, die man für einen Roller-Führerschein zahlen muss, sind in der Lage zu überzeugen. Denn man zahlt hier wesentlich weniger, als man es wohl möglich von einem gewöhnlichen Führerschein gewohnt ist. Mit etwa 300 Euro kommt man hier gut hin, wobei da bereits der Unterricht und ebenfalls auch die Prüfgebühren enthalten sind.

Auch zeitlich muss man sich zum Erwerb des Roller-Führerscheins nicht sehr viel Zeit nehmen. Bereits innerhalb von wenigen Wochen sollte es möglich sein, die Genehmigung einen Roller führen zu dürfen, zu erwerben. Man muss nämlich, und das spart Zeit und Geld, nicht praktischen Unterricht besuchen. Es ist lediglich der Theorieunterricht, der vorgeschrieben ist. Diesen sollte man auch wirklich ernst nehmen, denn schließlich muss man später auch eine theoretische Prüfung ablegen. Diese wird jedoch wesentlich einfacher ausfallen, als die Führerscheinprüfung, vor der sich viele fürchten. Es gibt jedoch auch hier einige Fragen, die sich speziell auf den Roller beziehen und die man sich aus diesem Grunde unbedingt gut anschauen sollte.

Ideal ist bei dem Roller-Führerschein, dass es bereits ausreicht, wenn man 15 Jahre alt ist. Aus diesem Grunde kann man diesen Führerschein schon recht früh erwerben, was ebenfalls einige Vorteile mit sich bringen wird. Da die Anforderungen an diesen Führerschein nicht ganz so hoch sind, kann man sich auch neben der Schule auf diese Prüfung vorbereiten, ohne, dass man überfordert sein wird.

Natürlich sollte man auch diese Prüfung nicht auf die leichte Schulter nehmen. Aber selbst dann, wenn man die Prüfung im theoretischen Bereich nicht auf Anhieb geschafft haben sollte, so besteht die Möglichkeit die Prüfung zu wiederholen. Dann ist man in der Lage zu zeigen, dass man nun auch wirklich das theoretische Wissen verinnerlicht hat und auch anwenden kann. Die theoretische Prüfung legt man heute, wie auch beim Führerschein, am Computer ab.